Marita Bullmann | Marita Bullmann WUCHSFORM | 23. – 31.04.2018 | PROJEKTRAUM ROCHADE | Karlsruhe, Germany
Marita Bullmann WUCHSFORM | 23. – 31.04.2018 | PROJEKTRAUM ROCHADE | Karlsruhe, Germany
Marita Bullmann WUCHSFORM | 23. – 31.04.2018 | PROJEKTRAUM ROCHADE | Karlsruhe, Germany
3379
post-template-default,single,single-post,postid-3379,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.4.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

WUCHSFORM | 23. – 31.03.2018 | PROJEKTRAUM ROCHADE | Karlsruhe, Germany

Vernissage:
23.March 2018, 19h with performance

opening hours:
Do, Fr, Sa, So 16.00-18.00Uhr

Adresse:
Putlitzstraße 14, 76137 Karlsruhe, Germany
PROJEKTRAUM ROCHADE

The project space “Rochade” in Karlsruhe under the direction of Wolfgang Rempfer shows the site-specific installation and performance “Wuchsform” by Marita Bullmann in March 2018.
Marita’s works are explorations of everyday materials and the given premises/places and surroundings. Here she sets off in search of a direct encounter between her body, the given situation and space and the selected materials.
At the opening of the exhibition, she will present a performance to complement the installation. This extension with the momentariness of the performance underlines the dialogue between subject, object, material, function and mode of action.

———————————————————————————-

Der Projektraum „Rochade“ in Karlsruhe unter der Leitung von Wolfgang Rempfer zeigt im März 2018 die ortsspezifische Installation und Performance „Wuchsform“ von Marita Bullmann.
Maritas Arbeiten sind Auseinandersetzungen mit alltäglichen Materialien und den gegebenen Räumlichkeiten/Orten und der Umgebung. Hierbei begibt sie sich auf die Suche nach einer direkte Begegnung zwischen ihr­em Körper, der gegebenen Situation und Raum und dem ausgewählten Materialien.
Zur Eröffnung der Ausstellung zeigt sie eine Performance, mit welcher sie die Installation ergänzen wird. Diese Erweiterung mit der Momenthaftigkeit der Performance unterstreicht den Dialog zwischen Subjekt, Objekt, Material, Funktion und Wirkungsweise.